Pinsa romana

by Brotschafterin
Published Last Updated

Die Pinsa ist eine raffinierte Marketing-Erfindung eines italienischen Backwaren-Unternehmers. Angeblich ist die Pinsa eine historische Variante der Pizza, die schon die alten Römer aßen. Die Strategie ging auf und machte die Pinsa zum absoluten Trend-Food, obwohl es sie eigentlich erst seit dem Jahr 2001 gibt. Ihren Charme verdankt sie aber nicht durch ihrer Geschichte, sondern ihrem unverwechselbaren Geschmack. Sie besteht nämlich aus einer Mischung von italienischem Mehl, glutenfreien Mehlen, Sauerteig und Frischhefe. Ihr Wassergehalt ist höher als bei einer herkömmlichen Pizza und verleiht der Pinsa eine luftige, knusprige Krume. Entscheidende ist die extrem lange Stockgare. Der Teig gärt zwischen 36 bis 96 Stunden. Das Ergebnis ist eine Pizza mit vielfältigen Aromen und einem besonders herzhaften Geschmack. 

Für den Belag

  • Tomatensauce
  • Champignons
  • Artischocken
  • Oliven
  • Sardellen 
  • Knoblauch
  • Büffel-Mozzarella 
  • frischer Basilikum

Hauptteig für 4 Pinsen

  • 385g Weizenmehl, Tipo 00
  • 85g Tefftmehl
  • 55g Kichererbsenmehl
  • 395g Wasser
  • 60g Lievito Madre
  • 1g Frischhefe, bio
  • 12g Salz
  • 25g Olivenöl

Backanleitung

Hauptteig – Für den Teig alle Zutaten außer Salz und Öl bei niedriger Stufe zu einem glatten Teig kneten. Salz und Öl erst gegen Ende des Knetprozesses hinzugeben. Der gesamte Knetprozess dauert 5-10 Minuten. 

Stockgare bis Stückgare – Den Teig in eine geölte und luftdichte Schüssel geben. Anschließend für mindestens 36 und maximal 96 Stunden zur Stockgare in den Kühlschrank stellen. Am Backtag die Schüssel aus dem Kühlschrank nehmen und den Teig für 2-3 Stunden akklimatisieren lassen. Danach in 4 gleiche Stücke teilen und zu Kugeln formen. Anschließend auf einer stark bemehlten Fläche in Fladenform drücken. 

Vor, während und nach dem Backen –  Die fertigen Fladen mit Belag versehen und am besten auf einem Pizzastein bei 250 °C für 20 Minuten ohne Schwadengabe ausbacken. Du kannst selbstverständlich den Belag der Pinsa nach belieben variieren. Du könntest sie sogar süß mit Nüssen und Schokolade zubereiten.

Verwandte Beiträge

Kommentar verfassen