Zimtwaffeln

by Brotschafterin
Published Last Updated

Zimtwaffeln sind im Saarland eine besondere Leckerei in der Weihnachtsbäckerei. Diese kleinen, quadratischen und hauchdünn ausgebackenen Hartwaffeln duften betörend nach Zimt. Man benötigt für ihre Herstellung allerdings ein spezielles Waffeleisen. Traditionell haben diese Eisen Bildmotive wie Kreisornamente, Blumen und Korbmuster. Man kann aber auch ein Waffeleisen für Eiswaffeln mit schlichtem Muster benutzen und die noch heißen Waffeln in kleine Quadrate schneiden. Wenn du mehr über die verschiedenen Waffeln lesen willst, gehts hier zu den Waffelteigen.

Teig für ~80 Stück

  • 200g Zucker
  • 125g Butter, kalt
  • 200g Mehl
  • 150g Vollei
  • 20g Zimt
  • 1 Prise Salz

Backanleitung

Hauptteig – Gib zunächst die kalte und in kleine Stücke geschnittene Butter und den Zucker in eine Schüssel und rühre beides zu einer cremigen Masse. Anschließend fügst du Zimt und Ei hinzu. zum Schluss rührst du das Mehl mit dem Salz unter. Du solltest einen sehr dickflüssigen Teig erhalten. Mach ruhig die Probe mit einem Löffel. Der Teig sollte nicht von ihm abfließen. Falls doch, gib noch ein wenig Mehl zum Teig hinzu.

Ausbacken – Gib nun sehr kleine Mengen des Teigs auf dein Waffeleisen für Flachwaffeln und backe sie solange aus, bis sie eine schöne Backfarbe besitzen. Ich mache an dieser Stelle bewußt keine Mengen- und Zeitangaben, da es so enorm unterschiedliche Eisen gibt, dass man nur falsch liegen könnte. Wenn du deine Waffeln ausgebacken hast, sind sie noch für wenige Minuten weich und formbar. Solltest du noch unschöne Ränder abschneiden wollen, muss du dies sofort tun, da sie abgekühlt aushärten und brechen würden.

Verwandte Beiträge

Kommentar verfassen