Sauerteig auffrischen

by Brotschafterin

Die Mikroorganismen in einem Sauerteig benötigen in regelmäßigen Abständen Nahrung, das sie sonst verhungern würden. Du musst daher deinen Sauerteig immer wieder füttern bzw. auffrischen. Wenn du viel mit deinem Sauerteig backst, wirst du dies automatisch tun, da er sonst zu Neige ginge. Hast du mal nicht so viel Zeit oder kommst einfach nicht zum Backen, dann solltest du den Sauerteig dennoch regelmäßig auffrischen. Flüssig-geführte Sauerteige etwa alle 1-3 Wochen und fest-geführte Sauerteige alle 3-5 Wochen.

Pflege des Sauerteigs

Reste, die beim Auffrischen deines Sauerteiges entstehen, solltest du nicht wegwerfen. Du kannst sie hervorragend verwerten. Und so funktioniert das Auffrischen im Detail:

  • Sauerteig(rest) aus dem Kühlschrank nehmen
  • eine kleine Menge abnehmen oder die komplette Restmenge entnehmen
  • Sauerteig je nach verwendetem Sauerteig-Starter neu ansetzen
  • lass den Teig bei Raumtemperatur reifen bis er sich wie auf dem Bild im Volumen verdoppelt hat (meist reichen 8 Stunden aus)
  • anschließend wandert er zurück in den Kühlschrank

Hungerzeichen 

Falls dein Sauerteig plötzlich eine merkwürdig aussehende Wasserschicht an seiner Oberfläche gebildet hat, ist dies nichts schlimmes. Man bezeichnet diese Flüssigkeit als Fusel. Er ist ein unmittelbares Zeichen dafür, dass die Mikroorganismen in deinem Teig hungern. Er muss dringend aufgefrischt werden.

Anzeichen dafür, dass dein Sauerteig nicht mehr verwendet werden sollte, ist Schimmelbefall. Sollte sich ein Rasen gebildet haben oder ein übler Geruch ausbilden, wirf ihn weg. Leider sind die Mikroorganismen im Teig aus irgendwelchen Gründen abgestorben. Damit du jedoch immer eine Sicherung deiner Kulturen besitzt in einem solchen Fall, solltest du hier nachlesen, wie du diese anlegst.

Verwandte Beiträge

Kommentar verfassen