Trockenfrüchte

by Brotschafterin

Trockenfrüchte werden durch Trocknung bzw. Wasserentzug hergestellt. Die so konservierten Früchte enthalten nur noch 20% Feuchte und werden dadurch sehr lange haltbar. Ihre Süße und ihr Aroma verstärken sich dabei. Ich verwende Trockenfrüchte gerne in Form von Nullteigen (z.b. als Quellstück) in meinen Brotrezepten oder zum Herstellen von Hefewasser.

Besonderheiten

Beim Kauf von Trockenfrüchten solltest du darauf achten, dass kein zusätzlicher Zucker, ein Trennmittel oder Schwefel zugesetzt ist. Wenn du die Früchte für Hefewasser benutzen möchtest, solltest du zudem Bio-Ware kaufen.

Trockenfrucht-Sorten

  • Sultaninen werden vor dem Trocknen in Pottasche und Öl gedippt. Die Schale wird durchlässiger und der Trocknungsvorgang geht schneller. So behalten sie ihre helle Farbe.
  • Rosinen werden nicht gedippt und sind daher dunkel nach dem Trocknungsprozess.
  • Korinthen sind kleine und dunkle Beeren aus Griechenland mit weniger Süße und herbem Geschmack.
  • Softfrüchte werden nach der Trocknung mit Wasserdampf behandelt. Sie besitzen einen höheren Wassergehalt und sind nicht ganz so lange haltbar.

Verwandte Beiträge

Kommentar verfassen