Honiglebkuchen (Teil I)

by Brotschafterin
Published Last Updated

Honiglebkuchen zählen zu den Braunen Lebkuchen und werden aus Lebkuchenteig, einem speziellen Knetteig hergestellt. Für seine Herstellung musst du zunächst einen Lagerteig ansetzen und ihn für 1-3 Monate reifen lassen. Hierdurch verbinden sich die Zutaten optimal und die Triebfähigkeit sowie der Geschmack verbessern sich. Oktober ist demnach der bestmögliche Zeitraum um ihn anzusetzen. Teil II des Rezepts folgt im Dezember.

Leider gehört Lebkuchen zu einem der Lebensmittel, die beim Backen bedenklich hohe Mengen an Acrylamid bilden. Aus diesem Grund habe ich das klassische Rezept für Lebkuchen modifiziert. Anstelle von Honig wird Brauner Zucker verwendet. Dieser wird nicht durch Raffination gewonnen und besitzt daher einen Anteil Melasse. Hierdurch erhält er seine braune Farbe sowie einen Geschmack nach Karamell und Malz.

Lagerteig für 1kg

  • 500g Weizenmehl, Typ 812
  • 400g brauner Zucker
  • 100g Wasser

Backanleitung

Lagerteig – Fülle lauwarmes Wasser in eine Schüssel, gib Braunen Zucker hinzu und mische alles kräftig durch. Anschließend knetest du das Mehl ein. Je nachdem wie viel Wasser dein Mehl aufnimmt, kann es sein, dass du ein wenig mehr benötigst als angegeben. Du solltest einen zäh-klebrigen Teig erhalten. Füll diesen nun in einen luftdicht verschließbaren Behälter und stell in an einem kühlen Ort (z.B. Keller) für die nächsten 1-3 Monate zur Reife.

Verwandte Beiträge

Kommentar verfassen